Malerei im Impressionismus und Post-Impressionismus: Vertreter

Wird geladen ...

Man ist der Meinung, dass die Malerei im Impressionismus keinen so wichtigen Platz einnimmt. Aber Impressionismus in der Malerei - im Gegenteil. Die Aussage ist sehr paradox und widersprüchlich. Aber das ist nur beim ersten, oberflächlichen Blick.

Vielleicht ist während all der Jahrtausende im Arsenal der Menschheit der bildenden Kunst nichts Neues, Revolutionäres entstanden. Impressionismus ist in jeder modernen Kunst Leinwand. Es ist deutlich zu sehen in den Rahmen des berühmten Meisterfilms und unter den glänzenden Damenmagazinen. Er drang in Musik und Bücher ein. Aber es war einmal anders.

Die Ursprünge des Impressionismus

In 1901 in Frankreich, in der Höhle von Kombarel, entdeckte man zufällig Felszeichnungen, von denen die jüngste 15 000 Jahre alt war. Und das war der erste Impressionismus in der Malerei. Weil der primitive Künstler nicht darauf ausging, die Moral des Publikums zu lesen. Er zog einfach das Leben, das ihn umgab.

Und dann wurde diese Methode für viele, viele Jahre vergessen. Die Menschheit erfand andere verbale Kommunikationsmittel. Und die Übertragung von Emotionen nach visueller Methode ist für ihn nicht mehr aktuell.

In etwas dem Impressionismus waren die alten Römer nah. Aber ein Teil ihrer Bemühungen fiel in Asche. Und wo immer der Vesuv nicht hinkam, kamen die Barbaren.

Die Malerei bleibt erhalten, aber sie beginnt, Texte, Botschaften, Botschaften, Wissen zu illustrieren. Es hörte auf, ein Gefühl zu sein. Es wurde zu einer Parabel, einer Erklärung, einer Geschichte. Sieh dir den Teppich von Bayeux an. Es ist schön und unbezahlbar. Aber das ist kein Bild. Es sind siebzig Meter Leinen Comics.

Malerei im Impressionismus: der Anfang

Langsam und majestätisch entwickelte Malerei in der Welt seit Jahrtausenden. Es gab neue Farben und Techniken. Künstler haben die Wichtigkeit der Perspektive und die Kraft der Wirkung einer bunt gemalten Botschaft auf den menschlichen Geist gelernt. Malerei wurde zur akademischen Wissenschaft und erwarb alle Merkmale der monumentalen Kunst. Sie wurde ungeschickt, steif und maßlos protzig. Zur gleichen Zeit geschliffen und unerschütterlich, wie ein kanonisches religiöses Postulat.

Die Quelle der Plots für die Gemälde waren religiöse Parabeln, Literatur, Inszenierungen von Genreszenen. Die Ausstriche waren klein, unauffällig. Die Lesserisierung wurde in den Rang eines Dogmas eingeführt. Und die Kunst des Zeichnens versprach in absehbarer Zeit, wie ein primitiver Wald zu stagnieren.

Das Leben änderte sich, die Technik entwickelte sich rasant, und nur Künstler schrieben weiterhin steife Porträts und skizzierten Skizzen von Landparks. Dieser Stand der Dinge passte nicht jedem. Aber die Trägheit des gesellschaftlichen Bewußtseins wurde zu allen Zeiten schwer überwunden.

Doch im Hof ​​war schon das XIX Jahrhundert, längst überfällig für seine zweite Hälfte. Die Prozesse im Socium, die vor dem Jahrhundert stattfanden, fanden nun vor einer Generation statt. Prompt entwickelte Industrie, Medizin, Wirtschaft, Literatur, Gesellschaft selbst. Hier manifestierte sich das Gemälde im Impressionismus.Seurah, an der Seine

Alles Gute zum Geburtstag! Impressionismus in der Malerei: Gemälde

Impressionismus in der Malerei, wie Gemälde, hat eine genaue Datierung seiner Geburt - 1863 Jahr. Und sein Äußeres war nicht ohne Kuriositäten.

Das Zentrum der Weltkunst war damals natürlich Paris. Es fanden jährlich große Pariser Salons statt - Weltausstellungen und Gemäldeverkäufe. Die Jury, die Arbeiten für die Salons auswählte, war in kleine innere Intrigen, wertlose Zänkereien und stur auf den senilen Geschmack der damaligen Akademien verstrickt. So kamen neue, helle Künstler, deren Talent nicht den steifen akademischen Dogmen entsprach, nicht zur Ausstellung im Salon. Bei der Auswahl der Teilnehmer der 1863-Ausstellung wurden über 60% der Bewerbungen abgelehnt. Dies sind Tausende von Malern. Ein Skandal brodelte.

Der Kaiser-Galerist

Und der Skandal brach aus. Die Unmöglichkeit, auszustellen, wurde der Existenzmittel beraubt und den Zugang einer großen Anzahl von Künstlern zur Öffentlichkeit versperrt. Unter ihnen sind Namen, die jetzt der ganzen Welt bekannt sind: Monet und Manet, Renoir und Pissarro.
Pissarro, Montmartre

Es ist klar, dass ihnen das nicht passte. Und es gab ein großes Geräusch in der Presse. Es kam dazu, dass 20 April 1893 Paris Salon besuchte Napoleon III und neben der Ausstellung, inspiziert er bewusst einen Teil der abgelehnten Werke. Und ich habe in ihnen nichts Verwerfliches gefunden. Und hat diese Aussage sogar in der Presse gemacht. Parallel zum großen Pariser Salon wurde eine alternative Ausstellung von Gemälden eröffnet, die von der Jury des Salons abgelehnt wurde. In der Geschichte kam es unter dem Namen "Ausstellung der Abgelehnten".

Also, 20 April 1863 Jahr kann als der Geburtstag aller modernen Kunst betrachtet werden. Kunst, die von Literatur, Musik und Religion unabhängig geworden ist. Außerdem: Die Malerei selbst diktierte Autoren und Komponisten ihre Bedingungen, indem sie zunächst die untergeordneten Rollen abschaffte.

Vertreter des Impressionismus

Wenn wir vom Impressionismus sprechen, meinen wir in erster Linie den Impressionismus in der Malerei. Seine Vertreter sind zahlreich und vielfältig. Es genügt zu sagen, die berühmtesten: Degas, Renuen, Manet, Monet, Pissarro, Cezanne, Morisot, Lepic, Legros, Gauguin, Renoir, Tilo, Foren und viele, viele andere. Impressionisten haben zum ersten Mal die Aufgabe gestellt, nicht nur ein statisches Bild des Lebens einzufangen, sondern ein Gefühl, eine Emotion, eine innere Erfahrung zu ergattern. Es war ein sofortiger Schnitt, ein schnelles Bild der Welt der inneren, emotionalen Welt.

Daher die neuen Kontraste und Farben, die bisher in der Malerei nicht verwendet wurden. Daher große, gewagte Schläge und die ständige Suche nach neuen Formen. Es gibt keine Lesbarkeit und Klarheit. Das Bild ist verschwommen und flüchtig wie die Stimmung einer Person. Dies ist keine Geschichte. Dies sind die Gefühle, die für das Auge sichtbar sind. Schauen Sie sich die Gemälde der Impressionisten an. Sie sind alle ein wenig zerrissen mitten im Satz, leicht flüchtig. Dies sind keine Bilder. Dies sind Skizzen, die zu einer brillanten Perfektion gebracht wurden.

Moriso, Manet mit Tochter im Garten

Die Entstehung des Post-Impressionismus

Es war der Wunsch, ein Gefühl, und nicht ein gefrorenes temporäres Fragment, in den Vordergrund zu bringen, und war für diese Zeit revolutionär, innovativ. Und dann gab es nur einen Schritt zum Post-Impressionismus - den Fluss der Kunst, der in der ersten Rolle nicht Emotion, sondern Muster brachte. Genauer gesagt, der Künstler überträgt seine innere, persönliche Realität. Dies ist ein Versuch, nicht über die Außenwelt zu erzählen, sondern über den inneren Weg, wie der Künstler die Welt sieht. Es ist ein Gemälde der Wahrnehmung.

Impressionismus und Post-Impressionismus in der Malerei sind sehr nah. Und die Trennung ist sehr bedingt. Beide Strömungen sind zeitlich nahe, und die Autoren selbst, oft die gleichen, wechselten sich in der Regel ziemlich frei von einer Art auf die andere ab.

Und trotzdem. Schauen Sie sich die Werke der Impressionisten an. Eine etwas unnatürliche Farbe. Die Welt ist uns vertraut, aber gleichzeitig ein wenig fiktiv. So sah der Künstler es. Er gibt uns nicht die Natur, die ihm modern ist. Er zeigt uns nur seine Seele ein wenig. Die Seele von Bonnard und Toulouse-Lautrec. Van Gogh und Denis. Gauguin und Schwefel.

Van Gogh, Schuhe des Künstlers

Russischer Impressionismus

Die Erfahrung des Impressionismus, die die ganze Welt ergriffen hat, hat Russland nicht beiseite gelassen. Inzwischen in unserem Land, gewöhnt an ein maßvolleres Leben, nicht verstehen, die Aufregung und den Wunsch von Paris, Impressionismus und konnte nicht loslassen Akademik. Er ist wie ein Vogel, rvanuvshaya beim Start, aber in der Mitte des Weges in den Himmel eingefroren.Impressionismus in der russischen Malerei

Der Impressionismus in der russischen Malerei erhielt nicht die Dynamik des französischen Pinsels. Aber er erwarb eine gut gekleidete semantische Dominante, die ihn zu einem hellen, etwas isolierten Phänomen der Weltkunst machte.

Serov, Mädchen mit Pfirsichen

Impressionismus ist ein Gefühl, das in Form eines Bildes ausgedrückt wird. Er spricht nicht, er verlangt nicht. Er behauptet.

Der Impressionismus diente als Ausgangspunkt für Moderne und Expressionismus, Konstruktivismus und Avantgarde. Die gesamte moderne Kunst begann ihren Bericht aus dem 20 April 1863 Jahr. Malerei im Impressionismus ist eine in Paris geborene Kunst.

Drucken Freundlich, PDF & Email
Wird geladen ...

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *